Musikverein "Spessartklänge" Rothenbuch e.V.

Vereinsgeschichte:

(Artikel im Main-Echo anlässlich des 50. Vereinsjubiläums im Juli 2009)

Die Geschichte des Vereins fängt viel früher an als die eigentliche Chronik nach der Gründung. So hatte es bereits vor über 140 Jahren in Rothenbuch eine acht Mann starke Musikkapelle gegeben, die schon damals weit über die Heimatgrenzen hinaus (von Würzburg bis Frankfurt) bekannt war. Es wurden nicht nur Märsche und Tänze sondern auch Ouvertüren und Stücke von Komponisten wie Mozart und Beethoven gespielt. Lehrmeister war Herr Doktor Öfelein. Die Kapelle war 36 volle Jahre beisammen. Doch wurde die Kapelle immer wieder Opfer widriger Umstände.

Kapelle im Jahr 1932 Die Kapelle im Jahr 1932

Die jungen Leute waren schon immer gezwungen, ihren Lebensunterhalt in der Fremde zu verdienen und waren nicht selten längere Zeit an allen möglichen Baustellen beschäftigt. Kein Wunder, dass bei Ausfall eines eben erst angelernten Musikanten die Kapelle immer wieder vor neuen Schwierigkeiten stand. Nur durch die große Liebe zur Blasmusik und den unermüdlichen Einsatz musikbegeisterter Männer fand man stets wieder zur Musik zurück. 1930 übernahm Lehrer Andreas Rogall die Musikproben mit 13 Musikanten, die den ernsthaften Willen zeigten, am schon Bestehenden weiterzuarbeiten. Die zum Teil schon sehr alten Instrumente mussten erst wieder auf ihre genaue Stimmung überarbeitet werden, neue Instrumente mussten angeschafft und Notenmaterial gekauft werden. Nach zwei Jahren stand die Kapelle. Im Dritten Reich und während des Zweiten Weltkrieges "starb" die Kapelle aufs Neue. Um die Jahreswende 1945/46 wurde die Musikkapelle von einigen jungen Leuten neu gegründet. Die Stabführung übernahm Ludwig Hasenstab, der in harter und mühevoller Arbeit die Proben leitete. Höhepunkte wechselten mit Niedergängen. Die weite Streuung der Arbeitsstellen im ganzen Bundesgebiet war letztendlich der Grund, dass die Musikkapelle wiederum in einen fast tödlichen Schlaf versank.

Kapelle im Jahr 1951 Die Kapelle im Jahr 1951

Mitte November 1959 war es dann soweit: Ein Rundbrief an sämtliche Haushaltungen - von Hauptlehrer Andreas Rogall verfasst - fand ein einmaliges Echo. 100 Bürger erschienen im Gasthaus zum Löwen, beschlossen die Gründung des Musikvereins Spessartklänge und traten fast geschlossen als Mitglieder ein. Ein toller Erfolg. Die altgedienten Musiker stellten sich unter der Leitung von Ludwig Hasenstab und Peter Geis zur Verfügung. Als Patenverein wurde der Musikverein aus Dillingen-Pachten im Saarland gewonnen, zu dessen aktiven Mitgliedern Fritz Hasenstab, ein Bruder des erwähnten Ludwig Hasenstab, zählte. 1967 konnte man Herrn Kurt Herr aus Lohr als Kapellmeister gewinnen und es begann ein stetiger Aufstieg. Er schied 1992 aus Alters- und Gesundheitsgründen aus dem Dienst und wurde zum Ehrendirigenten ernannt. Sein Nachfolger wurde Jo Krimm. Er gehörte zur ersten Generation der Jungmusiker, die Herr in Rothenbuch ausgebildet hatte. Durch intensives Proben unter beiden Dirigenten konnte ein beachtliches Niveau erreicht werden, so dass die Kapelle heute weit über die Rothenbucher Grenzen hinaus bekannt ist.

Kapelle im Jahr 1971 Die Kapelle im Jahr 1971

1979 erhielt der Verein eine Fahne, die den Wahlspruch "Froher Klang zu aller Zeit immer zur Musik bereit" trägt. Sie soll als das Symbol der Einheit und Einigkeit die Gemeinschaft stärken.

Kapelle im Jahr 1989 Die Kapelle im Jahr 1989

Die Spessartklänge sind heute aus dem kulturellen Leben der Gemeinde nicht mehr wegzudenken. So konnte z.B. die Kapelle anlässlich der 675 Jahrfeier der Gemeinde Rothenbuch im Jahre 1993 ihren ersten erfolgreichen Live-Auftritt im Radio im Rahmen der Sendung des Bayerischen Rundfunks "Grüße aus Unterfranken" absolvieren.

Kapelle im Jahr 1999 Die Kapelle im Jahr 1999

Die Musikerinnen und Musiker opfern nicht nur viel Freizeit beim häuslichen Üben und freitäglichen Proben, sondern nehmen auch aktiv an der Ausgestaltung der Feste und Feiern der kirchlichen und politischen Gemeinde Rothenbuch teil. Sie gestalten Jubiläen musikalisch mit und sind bei Traueranlässen zu hören. Ihrem guten Ruf werden sie ebenfalls gerecht, wenn sie Einladungen von befreundeten Kapellen aus nah und fern folgen.

Konzert im Jahr 2003 Die Kapelle beim Konzert im Jahr 2003

Der Musikverein Spessartklänge Rothenbuch leistet außerdem einen wichtigen Beitrag zur Jugendarbeit in unserer Gemeinde. Im Repertoire der Kapelle befinden sich Musikstücke aus allen Stilrichtungen und Epochen. Der Musikverein steht für die Wahrung von Traditionen, ist aber auch Neuem gegenüber aufgeschlossen.

Festival der Blasmusik im Jahr 2003 Die Kapelle beim "Festival der Blasmusik" in Aschaffenburg im Jahr 2003

Um die Zukunft braucht es dem Verein, der seit 1998 auch im Vereinsregister eingetragen ist, unter dem jetzigen Vorsitzenden Robert Staudter und seinem Stellvertreter Christof Paetsch nicht bange zu sein:

Die Vereinsführung und die Musiker werden auch künftig ihre Kraft für die gute Sache einsetzen um das weiterzuführen, was vor 50 Jahren mit der Vereinsgründung unter dem damaligen 1. Vorstand Hans Krimm begann, und seitdem mit Umsicht und Können von den Vorständen Ernst Hasenstab, Josef Rothenbücher, Hubert Kunkel, Helmut Staudter und Robert Staudter weitergeführt wurde.

Ein besonderer Dank gilt abschließend allen bisherigen Vorstandschafts- und Ausschussmitgliedern, aktiven Musikern und Dirigenten und all jenen, die in uneigennütziger Weise mitgearbeitet haben und Verein und Kapelle auch in schwierigen Zeiten zur Seite standen.

Vereinshöhepunkte:

Kapelle im Jahr 2009 Die Kapelle im Jahr 2009 bei der Einweihung des Mühlrades

Bericht im Main-Echo: Ausgabe 7.Feb. 2012
Jahreshauptversammlung am 29.01.2012

Die neuen Vorstände nach der Wahl 29.Jan.2012 Die neuen Vorstände nach der Wahl am 29.Jan.2012

„Mit neuem Vorstand optimistisch in die Zukunft blicken“
Der Musikverein Spessartklänge Rothenbuch e.V. ist mit neuer Führungsspitze gut für die kommenden Jahre aufgestellt.

Mit der Neuwahl der Vorstände ging für den 1. Vorstand und langjährigen Schriftführer Robert Staudter eine Ära im Vorstand des Musikvereins zu Ende, der rund 30 Jahre die Geschicke des Vereins mit geprägt hat. „Es ist Zeit, das Ruder an eine jüngere Generation zu übergeben“, so die Ansicht von Robert Staudter. Erfreulich ist es jetzt, dass eine Lösung gefunden wurde und sich aktive Musiker bereiterklärt haben, das Amt des Vorstands zu übernehmen. Die Neuwahlen brachten in der sehr harmonisch verlaufenen Hauptversammlung jeweils einstimmig folgendes Ergebnis:
Als neuer 1. Vorstand wurde Markus Englert gewählt. Als sein Stellvertreter wurde - ebenfalls neu - Andy Englert ins Amt gewählt. Auch der ehemalige 2. Vorstand Christof Paetsch stellte sich nicht mehr einer erneuten Kandidatur. Neuer Kassier ist nun Matthias Roß, das Schriftführeramt teilen sich Markus Staudter und Robert Stenger, der bereits seit Beginn unserer Internetpräsenz die dort anfallenden Arbeiten und Aktualisierungen vorzüglich gestaltet. Als Jugendleiterin fungiert wie bisher Katharina Gärtner, als zweite Jungendleiterin wurde Theresa Kunkel neu gewählt. Ebenso bestätigt wurde Martina Stenger als Notenwart. Der ehemalige Notenwart Simon Albrechtsberger kandidierte nicht mehr.

Den Vereinsausschuss ergänzen: Helmut Staudter, Robert Staudter, Julian Edelmann, Stefan Hasenstab, Timo Krimm, Nadine Väth, Maria Staudter, Kerstin Englert und Simon Albrechtsberger. Ausgeschieden aus dem Vereinsausschuss sind Hans-Peter Edelmann, Karl-Heinz Roth und Reiner Gärtner. Als Chronist fungiert wie bisher Jo Krimm, der die Vereinschronik in diesem Jahr bereits zum 40.Mal gestaltet hat. Auch die bisherigen Fahnenträger Hermann Englert, Hermann Geis, Erich Messner, Siegfried Orth und Fritz Körner wurden im Amt bestätigt. Die Gesamtmitgliederzahl beträgt 279, davon sind 39 in der Kapelle aktiv tätig. Insgesamt befinden sich noch 5 Jungmusiker in Ausbildung, wovon 3 bereits in der Kapelle integriert sind. Das Durchschnittsalter der Kapelle beträgt konstant 30 Jahre. Absolviert wurden im Jahr 2011 48 Proben und 45 Auftritte.

Der scheidende 1. Vorstand Robert Staudter bedankte sich bei allen für die gute Zusammenarbeit während der letzten Jahre und griff einige Höhepunkte des vergangenen Jahres heraus. Diese waren das Frühlingskonzert, der fränkische Weinabend in Zusammenarbeit mit dem Turn- und Sportverein, die Mitgestaltung des Adventskonzerts in der Pfarrkirche, das Adventsblasen am Dorfbrunnen am 4. Advent und das traditionelle Lakefleischessen, zu dem auch eine Abordnung unseres Patenvereins Dillingen-Pachten/Saarland angereist war. Bereits im November hat unserseits eine Abordnung deren Jahreskonzert besucht, das qualitativ wieder auf einem sehr hohen Niveau gespielt wurde.

Gruß- und Dankesworte überbrachte der 1. Bürgermeister Gerd Aulenbach. Er lobte das Engagement des Musikvereins während des gesamten Jahres und die zukunftsorientierte Vereinsführung. „Wir sind froh, dass wir Euch haben“, so seine Worte. Der wesentlichste Bestandteil der Zukunftsstrategie ist und bleibt die Jugendarbeit. Kurzfristig braucht sich der Musikverein keine Gedanken um seine Zukunft zu machen. Der Verein ist gut mit jugendlichen Musikern ausgestattet. Trotzdem ist und wird es auch für unsere Kapelle im Computer- und Medienzeitalter des 21. Jahrhunderts schwieriger, die Jugend für das Erlernen eines Blasinstrumentes zu begeistern und so kontinuierlichen Nachwuchs für alle Register zu gewinnen.

Für den besten Probenbesuch wurden geehrt: Katharina Elsässer, Robert Staudter und Marco Moreno-Haag. Bei den Auftritten waren die eifrigsten Musiker: Stefan Hasenstab, Christof Paetsch, und Andy Englert. Der neue Vorstand bedankte sich abschließend bei der Versammlung für das Vertrauen und bei allen ausgeschiedenen Funktionsträgern für die geleistete Arbeit. Er bat alle auch künftig um Mithilfe.

Frühlingskonzert des Musikvereins am 5. Mai 2012
Viel Beifall für die Kapelle des Musikvereins "Spessartklänge"
Ehrung des langjährigen Dirigenten Jo Krimm
Jo Krimm leitet die Kapelle seit nunmehr 20 Jahren
Im Rahmen des Konzerts konnte der 1.Vorsitzende Markus Englert den Dirigenten Jo Krimm besonders ehren. Als dieser 1992 den Taktstock von seinem ehemaligen Lehrer Kurt Herr übernahm, sollte es zunächst nur für eine Übergangszeit sein. Dass Jo Krimm nunmehr seit 20 Jahren die Kapelle leitet, spricht eine eigene Sprache. Zum Ende des Konzerts dankte ihm die Kapelle mit einem persönlichen Geschenk.

Unsere Kapelle im Mai 2012

Kapelle im Jahr 2012

Besetzung der Kapelle im Jahr 2012

Dirigent: Jo Krimm

Aufgrund seiner jahrzehntelangen Verdienste zum Wohle unseres Vereins haben wir Herrn Dr. Rudolf Roosen zum Ehrenmitglied ernannt.
Dr. Rudolf Roosen, unser neues Ehrenmitglied
Die Ehrung erfolgte im Rahmen des Roosenhof-Festes am 28. Juli 2012.
Im Bild der sichtlich gerührte Musikfreund zusammen mit unserem 1. Vorsitzenden.

Bericht im Main-Echo: Ausgabe Dienstag 7.Mai 2013
Rothenbucher Musikbuffet

Frühlingskonzert am 4. Mai 2013: Ehrung und Taktstockübergabe beim Musikverein
ROTHENBUCH. Zum letzten Mal ist der langjährige musikalische Leiter Jo - Franz-Josef - Krimm am Samstagabend vor rund 250-köpfigem Publikum mit der Kapelle in der Rothenbucher Turnhalle aufgetreten. In Anerkennung seines Engagements und seiner Verdienste um die Kapelle in 21-jähriger Dirigententätigkeit wurde Krimm zum Ehrendirigenten ernannt.
Bei durchschnittlich 40 Proben und 20 bis 25 Auftritten jährlich habe es Krimm auf 800 Proben und 450 Auftritte sowie 40 Jahres- und Adventskonzerte in 21 Jahren gebracht, würdigte der Vorsitzende des Musikvereins, Markus Englert, den scheidenden Dirigenten und überreichte ihm die Ernennungsurkunde.
Krimm habe die Kapelle erfolgreich und mit Engagement geleitet und deren Qualität gesteigert, sagte Englert. An seinen Nachfolger übergebe Krimm eine homogene, gut funktionierende und auf gutem Niveau spielende Kapelle. Diese Aussage unterstrichen die Musiker bei ihrem rund zweistündigen reichhaltigen musikalischen Buffet an konzertanter Blasmusik: Die Stücke setzten sie variantenreich, anregend und stimmungsvoll in Szene. Die Kapelle überzeugte in jedem musikalischen Genre - das Programm reichte von Jazz über klassische Kompositionen von Giuseppe Verdi bis zu Pop, Rock und Marsch.
Das Publikum honorierte den Auftritt mit kräftigem Applaus, was die Kapelle mit zwei Zugaben quittierte.
Auch die Solisten Theresa Kunkel an der Klarinette und Louis Kunkel an der Trompete beherrschten ihr Instrument einfühlsam. Die Kapelle Spessartklänge spielte jedes Musikstück mit Gefühl, das auf das Publikum übersprang. Ob schneller Marsch oder sanfte Ballade - die Kapelle beherrschte beides.
Unterhaltsam durch das Programm führten Nadine Fäth, Theresa Kunkel und Robert Stenger. Nicht von ungefähr hatte der Blumenschmuck des Abends eine Oranje-Färbung, stellte Fäth fest. Denn, der neue Dirigent Willem van Kooi ist waschechter Holländer.
Der alte und der neue Dirigent
Krimm übergab an seinen Nachfolger den Taktstock aus den 30er Jahren, den er seinerseits von seinem Vorgänger Kurt Herr überreicht bekam.

Das Konzertprogramm

Jahreshauptversammlung am 31.01.2014
„Mit neuem Dirigenten gut für die Zukunft aufgestellt“

Der Musikverein Spessartklänge Rothenbuch e.V. ist für die kommenden Jahre gut aufgestellt, so der 1. Vorstand Markus Englert. Mit dem neuen Dirigenten Willem van Kooi, der seit Juni 2013 das Dirigat von seinem Vorgänger Jo Krimm übernommen hat, versteht man sich gut und die Kapelle arbeitet konstruktiv mit ihm zusammen. Damit ist eine gute Basis für die Zukunft gelegt. Jo Krimm hatte 2013 nach 21 Jahren erfolgreicher Tätigkeit die Kapellenleitung abgegeben. Für seine besonderen Verdienste wurde Jo Krimm anlässlich des Jahreskonzerts am 5. Mai 2013 zum Ehrendirigenten ernannt. Englert dankte beiden Dirigenten nochmals für Ihr Engagement.
Der 1. Vorstand führte weiter aus, dass man mit dem vergangenen Vereinsjahr 2013 zufrieden ist. Weitere Höhepunkte waren der Musiksommer an der Pfarrscheune im Juli, der Besuch und die Mitgestaltung des 100-jährigen Jubiläums beim Patenverein in Dillingen/Pachten im Saarland im August, das Weinfest im Oktober sowie das Adventskonzert im Dezember in der Kirche.
Die Gesamtmitgliederzahl beträgt 274, davon sind 34 in der Kapelle aktiv tätig. Insgesamt befinden sich noch 3 Jungmusiker in Ausbildung, wovon 2 schon in der Kapelle sind. Das Durchschnittsalter des Orchesters beträgt konstant 32 Jahre. 43 Proben und 46 Auftritte wurden 2013 absolviert.
Auch für das Jahr 2014 liegen bereits viele Termine vor. So wird man wieder einen Rosenmontagsball im Pfarrheim veranstalten und zum 55. jährigen Geburtstag des Vereins will man am 17. Mai ein Jubiläumskonzert geben sowie am 19. und 20. Juli wieder einen Musiksommer an der Pfarrscheune mit Kirchenparade und Festgottesdienst veranstalten. Musikalisch wird man das Feuerwehrfest und das Pfarrfest in Rothenbuch umrahmen. Weiterhin liegen bereits Einladungen befreundeter Musikvereine vor.
Auf Antrag beschloss die Versammlung desweiteren die Anhebung der Mitgliedsbeiträge, die seit 2004 stabil waren. Der künftige Jahresbeitrag beträgt für Erwachsene 18 Euro, für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre 9 Euro. Die Vereinsführung bat hierfür um Verständnis. Aber zur teilweisen Mitfinanzierung der gestiegenen Fixkosten, u.a. für den Dirigenten, sei dieser Schritt notwendig. In einer Ergänzungswahl für den Vereinsausschuss wurde Karl-Heinz Roth einstimmig in das Gremium berufen.
Gruß- und Dankesworte überbrachte der Präsident des Blasmusikverbandes und MdL Herr Peter Winter. Er lobte das Engagement des Musikvereins während des gesamten Jahres.
Sina-Kunkel und Peter-Winter
Der Präsident ehrte im Rahmen der Versammlung auch Sina Kunkel (Trompete)
für das 2013 erworbene silberne Leistungsabzeichen im Blasmusikverband.

Der wesentlichste Bestandteil der Zukunftsstrategie ist und bleibt die Jugendarbeit. Hier will man weiter am Ball bleiben. Auch wenn man sich kurzfristig keine Sorgen machen muß, ist es aber wichtig die Jugend für das Erlernen eines Blasinstrumentes zu begeistern und zu gewinnen. Nur so kann auch langfristig der Bestand der Musikkapelle gesichert werden.
Für den besten Probenbesuch und die beste Auftrittsbeteiligung wurden geehrt: Theresia Kunkel, Jörg Leberl, Katharina Gärtner, Robert Staudter, Walter Hasenstab, Markus Staudter, Markus Englert, Robert Stenger, Stefan Hasenstab und Sina Kunkel.
Zum Schluss bedankte sich der Vorsitzende Englert bei allen Anwesenden für ihr Erscheinen. Besonderer Dank ging an alle Musikerinnen und Musiker, an die Fahnenträger, an das gesamte Vorstandsteam und an alle Mitglieder des Vereins für die Treue und Unterstützung. Englert lobte auch die gute Zusammenarbeit mit der politischen und kirchlichen Gemeinde. Englert dankte hier v.a. Herrn Bürgermeister Gerd Aulenbach, der leider krankheitsbedingt nicht an der Versammlung teilnehmen konnte, für seine Unterstützung.
Im Anschluss spielte die Kapelle traditionell noch zur Unterhaltung auf.

Jahreshauptversammlung am 31.01.2015
„In Harmonie vereint“ bei den „Spessartklängen“ Rothenbuch

Bisherige Vorstandschaft im Wesentlichen in den Ämtern bestätigt
„In Harmonie vereint“, so der Titel des Marsches von Siegfried Rundel, mit dem die Kapelle des Musikvereins „Spessartklänge“ Rothenbuch den gemütlichen Teil im Anschluss an die Jahreshauptversammlung am 30. Januar 2015 eröffnete. Dieser Titel ist Programm, wenn man bedenkt, dass bereits nach gut einer Stunde alle Tagesordnungspunkte einschließlich der Neuwahlen abgehandelt waren. Nach der Eröffnung und Totenehrung durch den 1. Vorsitzenden Markus Englert folgten die Berichte der einzelnen Sparten. Markus Staudter als Schriftführer lies die Auftritte des Jahres 2014 Revue passieren. Stefan Hasenstab in Vertretung des beruflich verhinderten Matthias Roß verlas den Kassenbericht und attestierte eine einwandfreie Kassenführung. Katharina Gärtner als Jugendleiterin freute sich über 4 Auszubildende, Elias Englert am Horn, Tom Geis an der Trompete, Maurice Noll am Schlagzeug und Phillipp Knippel an der Tuba. Man war sich darüber einig, dass in der Nachwuchswerbung weiterhin verstärkt das Hauptaugenmerk liegen muss.
Der erste Vorsitzende Markus Englert war in seinem Bericht zufrieden mit den Leistungen des abgelaufenen Jahres. Höhepunkte waren das Jahreskonzert im Mai, das Jubiläumsfest zum 55. Bestehen des Vereins sowie das Oktoberfest. Die Gesamtmitgliederzahl beträgt 276, davon sind 36 in der Kapelle aktiv tätig. Insgesamt befinden sich noch 4 Jungmusiker in Ausbildung, wovon einer bereits in die Kapelle integriert werden konnte. Das Durchschnittsalter des Orchesters beträgt 33 Jahre. 41 Proben und 48 Auftritte wurden 2014 absolviert.
Für den besten Probenbesuch und die beste Beteiligung bei Auftritten wurden geehrt: Katharina Gärtner, Katharina Bauer, Robert Stenger, Robert Staudter, Karl-Heinz Roth, Stefan Hasenstab, Jörg Leberl und Markus Englert.
Auch für das Jahr 2015 sind bereits etliche Termine geblockt: der Spessart-RÄUBERLAND-Wandertag in Rothenbuch, das Jahreskonzert, der Musiksommer, Teilnahme am Landesmusikfest in Alzenau teilnehmen, ein Konzert auf der Landesgartenschau, das Oktoberfest zusammen mit dem TSV. Die Kapelle aus dem niederländischen Katwijk wird Lohr besuchen, dabei werden mehrere Konzerte auch in Rothenbuch gegeben. Weiterhin liegen bereits Einladungen befreundeter Musikvereine vor. 1. Bgm. Gerd Aulenbach lobte in seiner Ansprache das hohe Engagement und die grosse Bereitschaft, jederzeit bei Anlässen der politischen, aber auch der Kirchengemeinde präsent zu sein. Er betonte, dass der Verein jederzeit auf die Unterstützung der Gemeinde bauen könne. Die zügig abgelaufenen Neuwahlen brachte folgende Ergebnisse: der erste und zweite Vorsitzende Markus und Andy Englert stellten sich erneut zur Wahl und wurden einstimmig in den Ämtern bestätigt, ebenso die Schriftführer Markus Staudter und Robert Stenger, der auch die homepage des Vereins betreut. Der bisherige Kassenwart Matthias Roß kandidierte aus beruflichen Gründen nicht mehr, man hatte im Vorfeld mit Florian Geis einen geeigneten Nachfolger gefunden; er wurde in Abwesenheit einstimmig zum Kassenwart gewählt. Katharina Gärtner gab nach 10 Jahren das Amt in jüngere Hände, ihre Tochter Lisa wird diese Aufgabe künftig übernehmen. Ihr zur Seite wurden Katharina Elsässer sowie Louis Kunkel als weitere Mitglieder der Jugendleitung gewählt. Als Notenwart kandidierte Martina Stenger ebenfalls aus beruflichen Gründen nicht mehr. Nach 12 Jahren wird diese Aufgabe von Katharina Bauer fortgeführt; sie hatte sich in den vergangenen Monaten bereits der Verwaltung der Noten gewidmet. Der bisherige Vereinsausschuss wurde ohne Änderungen wiedergewählt. Der erste Vorsitzende Markus Englert dankte den bisherigen Mitgliedern der Vorstandschaft für die geleistete Arbeit und wünschte den „Neuen“ viel Erfolg und ein glückliches Händchen.
Die neu gewählte Vorstandschaft:
Die neu gewählte Vorstandschaft 2015
Zum Schluss bedankte sich der Vorsitzende Englert bei allen Anwesenden für ihr Erscheinen. Besonderer Dank ging an alle Musikerinnen und Musiker, an den Dirigenten Willem van Kooi, an die Fahnenträger, an das gesamte Vorstandsteam und den Vereinsausschuss, an der Chronisten Jo Krimm sowie an alle Mitglieder des Vereins für die Treue und Unterstützung. Englert lobte auch die gute Zusammenarbeit mit der politischen und kirchlichen Gemeinde und bedankte sich nochmals bei Bürgermeister Gerd Aulenbach. Markus Englert schloss die Versammlung und forderte die Kapelle auf, traditionell noch einige Stücke zum Besten zu geben. Dem kamen die Musikantinn/en gerne nach.

Frühlingskonzert am 9. Mai 2015 in der TSV Turnhalle
Bericht im Main-Echo, Ausgabe 13.Mai 2015, Verfasser: Robert Stenger
Von schmissiger Marschmusik bis hin zu Musical-Melodien
210 Gäste haben sich das Frühlingskonzert des Musikvereins Spessartklänge Rothenbuch e.V. in der TSV-Turnhalle nicht entgehen lassen. Der Vorsitzende des Musikvereins, Markus Englert, freute sich über soviel Zuspruch. 32 Musiker/innen unter der Leitung von Willem van Kooi präsentierten in gut zwei Stunden einen bunten musikalischen Frühlingsstrauß.
Das anspruchsvolle Programm begann mit dem schmissigen Konzertmarsch „Mars der Medici“, von Johan Wichers. Katharina Bauer im ersten und Christoph Gärtner im zweiten Teil übernahmen die Moderation des Abends und führten mit Fachwissen, untermalt mit Witz und Humor, durch das Programm.
Eine große musikalische Herausforderung stellte Jacob de Haan‘s Orchesterwerk „Oregon“ dar. Die Kapelle schaffte es, die Klangbilder einer Bahnreise im amerikanischen Bundesstaat Oregon lebendig auszudrücken.
In „Shoutin’ Liza Trombone“ von Henry Fillmore standen die Posaunisten Christoph Gärtner, Simon Albrechtberger und Robert Stenger im Vordergrund und bewiesen einmal mehr ihre solistischen Fähigkeiten.
Konzert 2015
Disneys Animationsfilm „Frozen“ handelt lose von Hans Christian Andersens Märchen „Die Schneekönigin“ und ist der bis dato erfolgreichste Animationsfilm aller Zeiten. Diesen Erfolg konnten die „Spessartklänge“ mit der dazu gehörenden Filmmusik bestätigen. „A Day At The Circus“ beschreibt einen Tag beim Zirkus, mit Seiltänzern, Clowns, wilden Tieren und einer lebenden Kanonenkugel. Die einzelnen Programmpunkte wurden lautstark von Simon Albrechtsberger als Zirkusdirektor angekündigt.
Der zweite Teil des Konzerts begann mit dem Tanzstück "Lord Tullamore" von Carl Wittrock, welches lebhaft von dem kleinen irischen Städtchen Tullamore erzählt. Die solistischen Passagen übernahmen an der Trompete Louis Kunkel und Karl-Heinz Roth. Teils verhaltene, dann wieder donnernde Schläge der Kesselpauken, gespielt von Manuel Büttner untermalten das Motiv. Es folgte ein Medley bekannter Melodien von Phil Collins in „Tarzan – Soundtrack Highlights“.
Mit „Ich war noch niemals in New York“ von Udo Jürgens wurde eine verstorbene Größe der Musikszene gewürdigt.
Das Thema intonierte gefühlvoll Nadine Fäth am Altsaxofon, gleichsam gefolgt von Stefan Hasenstab und Markus Englert am Bariton. Mit den beiden folgenden Stücken, der „Lisa Polka“ von Michael Klostermann und der Polka „Ein halbes Jahrhundert“ von Very Rickenbacher, kamen auch die Freunde traditioneller Blasmusik auf ihre Kosten.
Das Publikum war begeistert und bedankte sich beim musikalischen Leiter Willem van Kooi und seinem Orchester mit stehendem Applaus. Gerne erfüllten die Musiker die lautstark geforderte Zugabe. Mit dem Konzertmarsch „Die Sonne geht auf“, wobei Kerstin Englert nochmals an der Piccolo-Flöte brillierte und dem Schlussteil aus „Lord Tullamore“ ging ein bemerkenswertes Konzert zu Ende.

Unsere Kapelle im Mai 2015

Kapelle im Jahr 2015

Besetzung der Kapelle im Jahr 2015

Dirigent: Willem van Kooi

Frühlingskonzert am 14. Mai 2016 in der TSV Turnhalle
Bericht im Main-Echo, Ausgabe 17.Mai 2016,
"Spessartklänge" Rothenbuch präsentieren musikalisches Potpourri
Ein beeindruckendes Konzert hat der Musikverein "Spessartklänge" Rothenbuch am Samstag in der voll besetzten Turnhalle geboten. Unter der Leitung von Willem van Kooi präsentierte die Kapelle konzertante Blasmusik. Flott begann das Konzert mit dem Titel "Skyrocket". Dieses Stück sowei Händel's "Minuet from Berenice" und "The Earl Of Salisbury's Pavane" hatte van Kooi neu arrangiert.

Konzert 2016

Premiere feierten die beiden Jungmusiker Tom Geis und Elias Englert. Mit "Fate Of The Gods" und einem Alt-Saxofon-Solo von Nadine Fäth endete die erste Hälfte des Konzerts. Im zweiten Teil waren moderen Film- und Musicaltitel zu hören. James Bond's "Skyfall", "Star Wars", die "Blues Brothers" und "Das Phantom der Oper" dominierten. Die Polka "Von Freund zu Freund" mit den Solisten Markus Staudter (Tenorhorn) und Louis Kunkel (Trompete) rundete das musikalische Potpourri ebenso ab wie der Fliegermarsch. Durch den Abend führten Katharina Bauer und Katharina Elsesser. (Bericht: Annette Helfmann/ Foto: Jo Krimm)


Musikverein „Spessartklänge“ Rothenbuch e.V. kann optimistisch in die Zukunft blicken
Bericht von der Jahreshauptversammlung im Main-Echo (Verfasser: Robert Stenger)
Der Musikverein „Spessartklänge“ Rothenbuch e.V. hatte am Freitag, 10. Feb. 2017 seine Mitglieder zur Jahreshauptversammlung in den Landgasthof „Löwen“ eingeladen. Nach der Begrüßung und Totenehrung durch den 1. Vorsitzenden Markus Englert folgten die Berichte der einzelnen Sparten. Schriftführer Robert Stenger ließ die Auftritte des Jahres 2016 Revue passieren. Kassenwart Florian Geis berichtete über die finanziell recht positive Situation des Vereins, worauf ihm Stefan Hasenstab als Kassenprüfer eine einwandfreie Kassenführung attestierte. Lisa Gärtner als Jugendleiterin freute sich über 5 Auszubildende. Man war sich darüber einig, dass weiterhin das Hauptaugenmerk auf der Werbung um den Nachwuchs liegen muss. Vorsitzender Markus Englert zog eine überwiegend positive Bilanz des abgelaufenen Jahres. Höhepunkte waren das Jahreskonzert, der Musiksommer an der Pfarrscheune sowie das Oktoberfest.

Bilder von der Jahreshauptversammlung

Die Gesamtmitgliederzahl beträgt 258, davon sind 28 in der Kapelle aktiv tätig. Das Durchschnittsalter des Orchesters beträgt 35 Jahre, im Jahr 2016 wurden 41 Proben und 53 Auftritte absolviert. Die Eifrigsten bei Proben und Auftritten waren: Robert Staudter, Markus Englert, Robert Stenger. Sina Kunkel und Stefan Hasenstab. Für das Jahr 2016 sind bereits etliche Termine geblockt: Jahreskonzert, Musiksommer, Oktoberfest um nur einige zu nennen. Auftritte bei befreundeten Kapellen sind schon fest zugesagt. In diesem Jahr wird es einen Vereinsausflug geben; dazu hat Louis Kunkel als Mitglied der Jugendleitung bereits einige mögliche Ziele vorgestellt: der Tegernsee, die fränkische Schweiz oder die Hansestadt Hamburg hatte er im Angebot. 1. Bürgermeister Gerd Aulenbach lobte das hohe Engagement und die große Bereitschaft, jederzeit bei Anlässen der politischen, aber auch der Kirchengemeinde präsent zu sein. Er hob insbesondere auch das Engagement der Jugendleitung bei den Ferienspielen hervor. Er bat schon jetzt um musikalische Umrahmung bei der Ortsbegehung im Rahmen der Aktion: „Unser Dorf hat Zukunft“ am 21. Juni 2017. In der Fragestunde griff Hermann Geis nochmals das Thema Neugewinnung von Schülern und Jugendlichen auf, und bat die Verantwortlichen, die Nachwuchsförderung in den Fokus der Vereinstätigkeit zu setzen. Zum Schluss bedankte sich Vorsitzender Markus Englert bei seinem Team in der Vorstandschaft, bei allen Aktiven, bei den Fahnenträgern sowie dem Chronisten Jo Krimm für ihre Tätigkeit im abgelaufenen Jahr, appellierte an die Musikant/innen weiterhin eifrig zu Proben und Auftritten zu kommen und forderte diese auf, traditionell noch einige Stücke zum Besten zu geben. Die Versammlung endete um 21:30 Uhr.

Frühlingskonzert am 13. Mai 2017 in der TSV Turnhalle
Bericht im Main-Echo, Ausgabe 15.Mai 2017,
Konzert 2017

Nachfolgend das Konzertprogramm:
Konzert 2017
Konzert 2017
Ergänzend sei erwähnt, dass 4 Musikantinnen für 10 Jahre Musizieren in den Reihen der Aktiven geehrt wurden:
Vorsitzender Markus Englert bei der Auszeichnung.
Katharina Bauer, Theresa Kunkel, Kerstin Englert, Lisa Gärtner (von links)

Bericht in "Unser Echo" am Freitag, 8. März 2019
Jahreshuptversammlung am 22. Februar 2019

Wir machen Musik, weils Spaß macht,
wir machen Musik, mach mit!